Das verrückte Jahr 2020

Ein verrücktes Jahr neigt sich dem Ende zu…und das irgendwie schneller als gedacht. Wenn ich daran denke, dass 2020 in ein paar Tagen Geschichte ist, kann ich es kaum glauben…wohin sind die Tage nur verflogen.

Tja wer hätte zu Beginn von 2020 gedacht, was da auf uns zukommen wird….Dass wir nicht mehr frei entscheiden können wann, wie und wofür wir unser Haus verlassen, dass wir nicht mehr spontan verreisen können, dass wir uns in Geschäften nur noch mit Masken bewegen dürfen und das aller Schlimmste, dass wir Abstand zu unseren Liebsten halten müssen, oder diese gar nicht sehen können.

Corona hat dieses Jahr definitiv verändert und hat mir gerade am Anfang, um ehrlich zu sein, riesengroße Sorgen bereitet, aber trotzdem blicke ich auf das Jahr auch positiv zurück. Aufgrund von Corona musste ich viele Fotoreisen und Workshops absagen und ich hatte zu Beginn des Jahres wirklich große Sorge, wie es finanziell am Ende aussehen wird. Doch obwohl so viel nicht zustande kommen konnte, war es ein sehr erfolgreiches Jahr. Corona hat mich vor einige Herausforderungen gestellt, aber hat mich auch kreativ werden lassen. Um die Zeit des Lockdowns zu überbrücken habe ich die Aktion „Your photo – my typical workflow“ gestartet. Ich habe begonnen Stop Motion Videos zu erstellen und mich generell mehr mit der Videografie zu beschäftigen. 

Zum Glück haben sich auch meine Kunden nicht von der aktuellen Situation unterkriegen lassen und trotzdem Fotoshootings oder auch Coachings gebucht. Und dafür bin ich jeden Einzelnen unheimlich dankbar. Ich durfte dieses Jahr wieder zahlreiche neue wunderbare Menschen und ihre Fellnasen kennen lernen und ich habe bereits lieb gewonnene Gesichter endlich wieder gesehen. Das Kennenlernen von neuen Menschen zählt definitiv zu den Dingen, die ich am meisten an meiner Arbeit liebe.

Ich musste zwar meine Norwegenreise auf Eis legen, aber hatte trotzdem und wahrscheinlich auch gerade deshalb, das Glück meinen großen Traum von einer Schweizreise endlich zu erfüllen. Ich besuchte erneut die Dolomiten und entdeckte Norditalien und ich durfte auch in Österreich zahlreiche wunderbare Plätze erkunden. Orte im eigenen Land zu besuchen war immer so selbstverständlich für mich, dass ich es in den letzten Jahre viel zu sehr verabsäumt habe. Corona hat mir gezeigt, dass es nicht selbstverständlich ist und so habe ich jede freie Minute genutzt, um das eigene Land zu erkunden. Durch Corona habe ich diese für uns so selbstverständliche Freiheit noch einmal mehr zu schätzen gelernt und ja ich würde sagen das Leben viel intensiver gelebt als sonst. Ich habe jeden Ausflug bestimmt doppelt so viel genossen. Dieses Jahr habe ich viele Dinge umgesetzt, die lange aufgeschoben waren, meine eigene Komfortzone verlassen und mein Business der Fotografie weiter ausgebaut. 

Das absolute Highlight von 2020 war mit Sicherheit die Erscheinung meines eigenen Hundefotografie Buches. Immer noch verrückt und kaum zu glauben, dass es mittlerweile ein Buch von mir zu kaufen gibt. Das war ja schon immer der eine große Traum von mir. 

Als ich im Jänner die Anfrage dazu bekam, könnt ihr euch vorstellen, bin ich fast aus allen Wolken gefallen. Zeitgleich hatte ich auch sogar noch eine Anfrage von einer englischen Firma bekommen, ob ich nicht gerne in Zusammenarbeit mit ihnen ein Ebook schreiben möchte.

Die Veröffentlichung meines Buches zeigt wieder einmal eines: keine Träume sind zu groß, man muss nur hart genug dafür arbeiten und dran bleiben, um sie zu realisieren. 

Deshalb nehmen ich das auch gleich für 2021 als Vorsatz erneut mit „Träume groß“. 

„So viele unserer Träume erscheinen zunächst unmöglich, dann unwahrscheinlich, und dann, wenn wir den Willen aufbringen, werden sie bald unausweichlich.“  Christopher Reeve 

Das Schönste an der Erscheinung meines Buches war, neben der Ehre ein Buch veröffentlichen zu dürfen, vor allem eines: Zu sehen wie viele Menschen sich zusammen mit mir gefreut haben und wie viele Menschen unheimlich stolz auf mich sind. 

Am Ende des Jahres bin ich unglaublich dankbar für all die Erfahrungen, die ich in diesem Jahr sammeln konnte. Ich bin dankbar, dass alle meine Liebsten gut und vor allem gesund durch dieses Jahr gekommen sind. Ich hoffe wirklich sehr, dass wir die Situation mit Corona bald in den Griff bekommen und wir ein Stück weit unser altes Leben wieder zurück bekommen – hätte ich doch so viele tolle neue Pläne, die wahrscheinlich auch ohne Corona niemals in meinem Köpfchen entstanden wären…bei Anne Geier Fotografie munkelt man nämlich, dass es bald auch eine Fotoreise im Angebot geben wird 😉 

Meine Vorsätze fürs neue Jahr möchte ich noch abschließend mit euch teilen:

  • träume groß
  • sei dankbar, für das was du hast 
  • versuche auch aus schlechten Dingen etwas Positives mitzunehmen 

Tja ihr Lieben ich hoffe ihr konntet diesem verrückten Jahr auch etwas Gutes abgewinnen. In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und für 2021 vor allem eines: Bleibt gesund, verlasst eure Komfortzone und träumt groß. 

Eure Anne