Meine Top 10 Hundefotos aus dem Jahr 2022

In diesem Blogeintrag möchte ich euch zum Abschluss dieses Jahres wieder meine 10 absoluten Lieblingsmotive zeigen. Ich möchte euch etwas über die Entstehung der Bilder erzählen und euch so ein bisschen in meine Welt der Fotografie mitnehmen. Zudem habe ich euch auch wieder die Metadaten angefügt, da ich glaube, das könnte auch ganz interessant sein. Ihr werdet sehen fast alle meine Objektive kamen bei meinem Top 10 Bildern zum Einsatz. Ich werde oft gefragt was mein Lieblingsobjektiv ist. Leider habe ich darauf nie eine sehr zufrieden stellende Antwort, denn ich habe nicht das eine Lieblingsobjektiv, sondern nur das Lieblingsobjektiv für die jeweilige Situation.

Auch dieses Jahr haben mich vor allem wieder die unterschiedlichen Landschaften, Lichtstimmungen und die vielen tollen Hund inspiriert bestimmte Motive umzusetzen. Das Wichtigste für mich ist es mit meinen Bildern Geschichten zu erzählen und die Magie dieser fabelhaften Orte und wunderbaren Wesen, den Hunden, festzuhalten. 

2022 habe ich endlich meinen langersehnten Wunsch nach Island zu reisen verwirklicht (über diese Bildserie wird es auf jeden Fall noch einen extra Blogeintrag geben). Zusammen mit meinem Freund und unseren beiden Hunden waren wir erneut in Norwegen. Ich hatte viele Fotoshootings mit ganz lieben Menschen und ihren treuen Gefährten und habe endlich auch meine Fotoshootings in der Schweiz und in den Dolomiten verwirklicht. 

Es sind zahlreiche Fotos von magischen Momenten und traumhaften Stimmungen entstanden. Es ist mir nicht leicht gefallen die Top 10 zu wählen. Am liebsten würde ich euch hier von jedem Fotoshooting mein absolutes Lieblingsbild zeigen, euch aus jedem Monat das Favouritenfoto meiner eigenen Hunde vorstellen und euch meine Highlight Fotos von den Hundemodels aus den Workshops präsentieren. Jeder Hund und jedes Hund Mensch Team, das dieses Jahr vor meiner Kamera stand hat einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen, für mich 2022 besonders gemacht und eigentlich hätten viel mehr Fotos hier einen Platz verdient, aber das würde leider den Rahmen etwas sprengen. Hinter jedem Foto steht eine unvergessliche Erinnerung und ein kleines Abenteuer. Keines dieser Motive hätte ohne diese fabelhaften Hunde und ihre großartigen Besitzer, die keine Mühe scheuten, die sich mit mir zu unmenschlichen Uhrzeiten getroffen haben, die lange Anreisen in Kauf genommen haben, die den Hund in der enormen Gischt des Wasserfalls positioniert haben oder die mit mir im Finsteren gewandert sind, entstehen können und dafür bin ich unendlich dankbar.

  1. UNDER THE RAINBOWS
2.2

Exifs: Nikon Z9+ Nikkor 50mm 1.8; ƒ/2.0 – 1/6400s – ISO 50

Die Fotos aus Island sind für mich alle absolute Herzensmomente, da mit diesem Motiven einfach ein riesen Traum in Erfüllung gegangen ist. Für mich gibt es einfach nichts Schöneres als Hunde in einer atemberaubenden Landschaft zu fotografieren. Island ist da wohl kaum zu übertreffen. Dieses Land ist unglaublich faszinierend und voller Wunder. 

Es war schwer nur ein Motiv aus Island in meine Top 1o aufzunehmen. Aber ich glaube das hier ist mein absolutes Lieblingsbild. Am Foto zu sehen ist der Samojeden Rüde Hùgo an einem der berühmtesten Wasserfälle dieser Erde – dem Skògafoss. Der Skògafoss ist mit seiner Tiefe von 60m und Breite von 25m schon richtig beeindruckend. Umso mehr beeindruckt war ich von der großartigen Leistung von Hùgo, denn dieser hat sich von den Wassermassen und den Touristen um ihn nicht beirren lassen. Wer meine Bilder kennt, weiß, dass ich eigentlich nie mit direkter Sonne fotografiere. Wenn ich bei Sonne fotografiere nutze ich zu 99% Gegenlicht. Bei diesem Foto liebe ich die direkte Sonne, denn sie hat mir zusammen mit der Gischt des Wasserfalls diese beiden wunderschönen Regenbögen über Hùgo beschert. Bei der Auswahl der Fotos achte ich immer auf die Körpersprache des Hundes. Dabei versuche ich immer ein Foto auszuwählen, auf dem der Hund den Ausdruck oder die Körperhaltung hat, die meine Aussage des Fotos noch unterstreicht. Durch die leichte Bewegung und den leicht offenen Mund wird die fröhliche Bildstimmung und Leichtigkeit des Fotos noch einmal mehr betont. 

2. MORNING GLOW

Top 10 Hundefotos 2022

Exifs: Nikon Z9 + Nikkor 50mm 1,8; ƒ/2.2 – 1/640s – ISO 320

Dieses Foto ist im Rahmen des Einzelcoachings mit der lieben Maren entstanden. Wir hatten ein unglaubliches Glück mit dieser Stimmung, denn kurz vor Sonnenaufgang verfärbte sich der Himmel in ein Zartrosa. Warum Morgenrot entsteht und wie man zum Beispiel Nebel gut Voraussagen kann erfährt ihr in dem Buch “Fotografieren mit Wind und Wetter” von Bastian Werner. Dieses Buch hat mir sehr geholfen das Wetter besser verstehen zu lernen. Die Malinois Hündin war ein tolles Model. Sie blieb immer so lange ruhig im Wasser stehen, bis sich die Oberfläche ganz geglättet hat. Ich habe mich bei der Auswahl eines Bildes aus der Serie bewusst für ein Foto mit ein bisschen Bewegung entschieden. In dem Moment als ich den Auslöser drückte, hat sie einen kleinen Schritt nach vor gemacht und dadurch sind diese wunderbaren Wasserkreise entstanden. Ich finde diese bringen eine schöne Spannung in das sonst sehr ruhige Foto. Trotz der wunderschönen Bergkulisse habe ich mich für kein Weitwinkelobjektiv entschieden, da die Berge im Hintergrund sonst zu sehr untergehen würden. Mit den 50mm kann ich diese noch ein bisschen weiter heranholen und sie werden im Foto etwas größer gezeigt.

3. MISTY FOREST 

Top 10 Hundefotos 2022

Exifs: Nikon d850 + Nikkor 50mm 1,8; ƒ/2.5 – 1/1250s – ISO 200

Dieses Foto habe ich bereits Ende 2021 aufgenommen, jedoch kam ich erst im Jänner 2022 dazu es zu bearbeiten. Bis heute ist es eines meiner Lieblingsbilder, da die Umsetzung gar nicht so einfach war. Ich bin ein absoluter Nebelfan. Nebel zaubert einfach so viel Magie und Mystik in die Bilder. Zudem wird der Hintergrund, jegliche Struktur und die Details direkt hinter dem Hund viel weicher, das erleichtert natürlich auch die Umsetzung von so einem Motiv, wo der Hund im Wald nur sehr klein zu sehen ist. Im Wald trifft man auf viele Strukturen und Linien, die schnell zu sehr vom Hauptmotiv ablenken. Besonders macht für mich dieses Bild die Dreidimensionalität, die sich durch die Staffelung der Bäume und den nach hinten abfallenden Kontrasten mit zunehmender Helligkeit ergibt.

Ich habe eine sehr hohe Perspektive gewählt, um den Betrachter später das Gefühl zu geben direkt dabei gewesen zu sein. Bei der Umsetzung hat mir mein Freund geholfen, dadurch konnte ich diese Pose von Yuri auf größerer Distanz viel leichter einfangen. In so eine Umgebung könnte ich Yuri aufgrund seines Jagdtriebes nicht ableinen, geschweige denn auf so eine Distanz Fotos machen. Yuris Blick haben wir seitlich an der Kamera vorbei geleitet indem wir ein Leckerchen in diese Richtung geworfen haben. Gerade bei Aufnahmen mit viel Landschaft finde ich es oft viel schöner wenn der Hund mit seiner Blickrichtung auch den Blick des Betrachters leitet und nicht direkt in die Kamera schaut. 

4. INDIAN SUMMER

1.1

Exifs: Nikon Z9 + Nikkor 105mm 1,4; ƒ/2.0 – 1/1250s – ISO 250

Bevor die Natur beginnt sich für den kalten Winter vorzubereiten zeigt sie sich noch einmal von der schönsten Seite. 

Der Herbst überrascht uns meisten mit einem wunderschönen Farbenspiel. Die Blätter schimmern in den Farbtönen von leuchtendem Gelb, über tiefes Orange bis zu knalligem Rot. Diese Farben konnte ich dieses Jahr bei meinem Fotoshooting mit dem Border Collie Ready einfangen. Der See war nach starken Regenfällen relativ hoch und wir hatten kaum Ufer, dass wir nutzen konnten. Somit war es nicht ganz so einfach den perfekten Platz zu finden, um die schöne Herbstkulisse nutzen zu können. Da ich vor allem die herbstliche Stimmung und die Farben des Hintergrundes betonen wollte, habe ich mich für eine längere Brennweite entschieden. Es war mir wichtig nicht zu viel Struktur zu zeigen und den Hintergrund sehr weich zu gestalten. Durch die bereits kühlen Temperaturen hat sich direkt über dem Wasser eine kleine Nebelschicht gebildet. Ich finde diesen Farbkontrast des Fotos besonders schön. Die knalligen herbstlichen Farben und als Kontrast dazu der schwarz/weiße Hund, der farblose Nebel und der dunkle See. 

5. SERENITY

Top 10 Hundefotos 2022

Exifs: Nikon Z9 + Nikkor 50mm 1,8; ƒ/3.5 – 1/500s – ISO 100

2020 hatte ich an diesem zauberhaften Ort schon einmal diese traumhafte Stimmung. Damals konnte ich jedoch die Stimmung mit diesen kleinen Felsen im Wasser und dem Nebel nicht so festhalten wie ich gerne wollte, deshalb wusste ich ich muss wieder dorthin zurückkehren. Dieses Jahr im  November waren die Bedingungen perfekt und so machte ich mich gemeinsam mit meiner lieben Freundin Franzi und unseren Hunden auf den Weg. Als wir am Ende des Sees ankamen, war die Stimmung einfach perfekt. Und ich freu mich so, dass ich dieses Jahr das Motiv so festhalten konnte wie ich es schon vor 2 Jahren gesehen haben. Ich habe für dieses Motiv die Blende etwas geschlossen, damit auch die Struktur der Steine und des Hintergrundes besser zur Geltung kommen. 

Besonders stolz bin auch auf Finn, denn er musste für dieses Foto relativ lange und vor allem weit entfernt von mir stehen bleiben, da ich nur von der anderen Landzunge fotografieren konnte und so erstmal das Wasser dazwischen umrunden musste. 

Für mich ist dieser Ort zusammen mit dieser Stimmung einfach magisch und deshalb möchte ich im Herbst 2023 dorthin auch einen Fotowalk anbieten. 

6. FAIRYTALE SKY ABOVE THE DOLOMITES

Top 10 Hundefotos 2022

Exifs: Nikon Z9 + Nikkor 24mm 1,4; ƒ/1.8 – 1/1000s – ISO 100

Auf diesem Foto ist der wunderschöne Husky Samuri zu sehen. Es entstand während meiner Fotoshootings in den Dolomiten. Eigentlich hat mich die liebe Fabienne, die Besitzerin von Samuri, sogar darauf  gebracht in den Dolomiten Fotoshootings anzubieten. Sie ist genauso wie ich ein großer Fan der Dolomiten und hatte mich gefragt ob es nicht möglich ist ein Fotoshooting dort zu buchen. 2022 konnte ich die Fotoshootings dort endlich umsetzen. Ich hatte für die Fotoshootings bestimmte Locations ausgesucht. Fabienne hat sich für das Wahrzeichen der Dolomiten den Drei Zinnen entschieden und wir wurden mit einem magischen Sonnenuntergang belohnt. 

Ihr fragt euch bestimmt warum Samuri auf dem Foto so schön zum Himmel hoch blickt – in der Nähe von uns gab es auch noch ein Brautpaarfotoshooting. Dieser Fotograf hat auch eine Drohne, die Samuri besonders spannend fand, genutzt. So konnte ich diesen schönen Moment festhalten. Im September 2023 biete ich dort wieder Fotoshootings an und ich freu mich jetzt schon riesig darauf. 

7. DEEP BLUE

Top 10 Hundefotos 2022

Exifs: Nikon Z9 + Nikkor 50mm 1,8; ƒ1.8 – 1/640s – ISO 400

Auf diesem Foto ist der Weiße Schäferhund Sam zu sehen. Er ist nicht nur ein verdammt hübscher Kerl sondern hat auch einen unglaublich tollen Charakter. Während des Fotoshootings war Sam gerade erst 8 Monate alt und er hat bereits gemodelt wie ein Profi. 

Die Farbe Blau steht unter anderem für Sanftmut und Ruhe. Genau das hat auch Sam für mich ausgestrahlt. Bei dieser Aufnahme habe ich mich für eine ganz niedrige Perspektive entschieden, um der Spiegelung und dem Wasser genug Raum im Foto zu geben und um die leichte Bewegung im Wasser weicher erscheinen zu lassen. Ich liebe es mit der Perspektive zu spielen. Gerade bei Aufnahmen von Hunden in der Landschaft ist das von ganz großer Bedeutung, um sowohl den Hund als auch die Landschaft entsprechend zur Geltung zu bringen. 

8. MORNING DUST

1.4

Exifs: Nikon Z9 + Nikkor 70-200mm 2.8; 140mm ƒ/2.8 – 1/800s – ISO 100

Ich liebe das Leben in den Bergen, doch die Sonnenaufgänge mit ganz tief stehender Sonne sind einem im Tal meistens verwehrt. Es gibt jedoch einige Tage im Jahr an denen die Sonne zumindest die Berge schon an einem sehr niedrigen Punkt überragt und für richtiges Zauberlicht sorgt. Mittlerweile weiß ich schon wann und wo ich sein muss, um diese Tage nutzen zu können. Als Julia, Kenai und ich den See erreicht haben, war die Stimmung richtig schön wir beide freuten uns riesig. Doch dann zog der Nebel richtig dick auf und man sah nur noch ein paar Meter weit. Ich hatte schon befürchtet, dass sich der Nebel nicht mehr auflösen würde, doch als die Sonne schön langsam die Luft erwärmt hat wurde er weniger und weniger. Das Ergebnis war ein bombastischer Sonnenaufgang mit Nebel. Das schönste Licht hat man nur für ein paar Minuten, denn sobald die Sonne die Bergspitzen ganz überragt und sie auch vom Nebel nicht mehr abgeschirmt wird ist das Licht meistens schnell zu stark für stimmungsvolle Bilder. Deshalb habe ich mich hier für mein 70-200mm 2.8 Objektiv entschieden, um flexibel zu sein, unterschiedliche Bildausschnitte einfangen zu können und nicht wertvolle Zeit beim Objektivwechsel zu vergolden.  

9. WILD COURAGE 

Top 10 Hundefotos 2022

Exifs: Nikon Z9 + Nikkor 35mm 1.8; ƒ/2.0 – 1/3200s – ISO 100

Dieses Jahr ging es für uns ein weiteres Mal nach Norwegen. Im Vergleich zu 2019 habe ich viel weniger fotografiert. Trotzdem habe ich natürlich einige Fotos mit nach Hause gebracht. Dieses Foto ist ganz am Anfang unserer Reise entstanden. Die Fotos von den eigenen Hunden speziell von einer Reise sind für mich natürlich immer etwas ganz besonderes, weil ich so viele Erinnerungen damit verknüpfe. 

Yuri hat an diesem Morgen so gut gemodelt. Mein großes Glück war, dass am gegenüberliegenden Ende des Sees ein Hund zu sehen war, deshalb steht er so richtig stolz auf dem Stein. So sehr wie ich während des Campings in Norwegen das wechselhafte Wetter auch manchmal verfluche, so dankbar bin ich auch dafür, da sich dadurch einfach immer wieder einzigartige Stimmungen ergeben. Wie in diesem Foto, die Sonne bricht durch die dicken dunklen Regenwolken. Norwegen ist ein raues wildes Land und genau deshalb hat es so viel Zauber. 

10. THE SOUND OF SILENCE

Top 10 Hundefotos

Exifs: Nikon Z9 + Sigma Art 24mm 1.4:  ƒ/2.0 – 1/1250s – ISO 125

Könnte die Kulisse und der Hund für ein Foto noch besser sein? 

Schon lange träumen Kibas Frauchen und ich davon Kiba endlich mal in “meinen” typischen Kulissen abzulichten. Kennengelernt habe ich Kiba und Jenny bereits 2019 während meiner Fotoshootingtour in Düsseldorf. Dieses Jahr hat es endlich geklappt, dass sie sich zu mir auf den Weg gemacht haben. Kiba passte einfach perfekt in diese Kulisse. Als die Sonne hereinbrach löste sich der Nebel auf und die Bergspitzen wurden sichtbar. Ich habe das Foto relativ schlicht bearbeitet und vor allem nur die Farben angepasst, um farbliche Kontraste zu schaffen. Dabei habe ich die Gelb – Grüntöne des Fotos angepasst und zu einem Orange gefärbt, um einen Komplementärkontrast mit Orange und Blau zu erstellen. Durch den gezielten Einsatz von Komplenetärfarben kann ein Foto stimmiger und interessanter wirken. Das Heulen von Kiba ist natürlich noch die Krönung für dieses Foto. 

Ich hoffe der kleine Blick hinter die Kulissen hat euch gefallen. Ich freue mich jetzt schon sehr auf nächstes Jahr – viele Fotomotive warten darauf umgesetzt zu werden. Auch dieses Jahr habe ich mein Level in der Fotografie für mich persönlich weiter anheben können, ich habe gelernt noch genauer hinzusehen, noch mehr auf kleinere Details zu achten und noch gezielter die unterschiedlichen Objektive und Einstellungen einzusetzen, um bestimmte Resultate zu erzielen. Auch in der Bildbearbeitung habe ich viel Neues dazu lernen können und ich freu mich jetzt schon darauf was 2023 für mich bringt. Stillstand ist der Tot der Kreativität und deshalb ist für mich Weiterentwicklung so wichtig. 

Welches aus meinen Top 10 ist euer absolutes Lieblingsbild? Schreibt es mir gerne in die Kommentare – ich bin gespannt 🙂